Sicher auch im Alter

Beim ersten Mobilitätstraining für Seniorinnen und Senioren der Kreisverkehrswacht Reutlingen-Münsingen e.V. und des Landratsamts Reutlingen konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer viele wichtige Tipps und Übungen mit nach Hause nehmen.

Neben Gleichgewicht, Koordination und dem eigenen Körpergefühl kam auch die Reaktion nicht zu kurz. Mit dem Programm sollen Ängste abgebaut, Vermeidungsstrategien erkannt und die Mobilität verbessert werden. Dazu gehört, dass neben einer kurzen theoretischen Einführung vor allem das Ausprobieren und die Praxis den größten Teil des Trainings einnimmt.  Das Wiedererlangen und die Verbesserung der Mobilität kann man auch bis ins hohe Alter erhalten und sogar wieder erlernen. Dabei geht es nicht um eine Therapie, sondern um die Schaffung von Grundlagen, auf der weitergehende Programme aufbauen können wie z.B. ein Pedelec-Training, ein Bustraining oder ein Fahrsicherheitstraining.

Nach dem sehr guten Start und den positiven Erfahrungen wollen die Kreisverkehrswacht Reutlingen-Münsingen e.V. und das Landratsamt Reutlingen gemeinsam mit der Firma Pedalo weitere Termine anbieten, damit möglichst viele Interessierte von diesem Angebot profitieren können.

Die nächsten Termine sind am

Donnerstag, den 26.09.2019, Donnerstag, den 10.10.2019, Donnerstag, den 07.11.2019 und Donnerstag, den 05.12.2019 jeweils in der Zeit von 16 Uhr bis 18 Uhr in der Jugendverkehrsschule in der Mittnachtstr. 33 in 72760 Reutlingen.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, ist eine Anmeldung beim Landratsamt Reutlingen per Mail an i.wiedmann@kreis-reutlingen.de oder telefonisch unter 07121/480-2271 erforderlich. Gruppentermine sind auf Anfrage ebenfalls möglich.

Veranstaltungshinweis

Albbündnis

Das Albbündnis - Für Menschenrechte, gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit - besteht aus Vertretern der Landkreise Zollernalb, Tübingen, Sigmaringen und Reutlingen, Mariaberg, der Polizei, u.v.a. und ist Teil des Beratungsnetzwerks "kompetent vor Ort. für Demokratie" und damit eingebunden in das Demokratiezentrum Baden-Württemberg. Das Albbündnis vernetzt Vertreter/innen verschiedener Institutionen und bündelt Fachkompetenz und Expertenwissen  Das Albbündnis berät präventivund bei Vorfällen Gemeinden, Sculen und Institutionen und initiiert und begleitet Projekte mit Themen, die sich aus der Beratung ergeben. Nähere Informationen zum Albbündnis finden Sie auf der Homepage des Demokratiezentrums Baden-Württemberg unter www.demokratiezentrum-bw.de.

 

Mitglieder-versammlung

Bei der letzten Mitgliederversammlung am 03.06.2019 im Rathaus in Münsingen konnten wieder Helden des Alltags - Menschen mit Zivilcourage - geehrt werden.

Menschen mit Zivilcourage sind wichtig für unsere Gesellschaft und sollen auch öffentlich wahrgenommen werden. Durch die Ehrung will der Verein ein Zeichen setzen. Wir brauchen Menschen, die Haltung zeigen und Verantwortung übernehmen, so Thomas Reumann.

Constantin Bayer ist ein Lebensretter, der durch sein schnelles und beherztes Eingreifen zwei mit dem Auto verunglückten Menschen das Leben gerettet hat. Herr Professor Alexander Pick lobte die unglaubliche physische wie auch psychische Leistung des jungen Mannes aus Indelhausen. 

Simon Groß, ein elfjähriger Junge aus Upfingen, hat sich weder von einem falschen Polizeiausweis noch von Drohungen und Faustschlägen gegen die Haustüre dazu bringen lassen, die Haustüre zu öffnen und einen Fremden Geld und Wertsachen zum Schutz vor Dieben auszuhändigen. Thomas Reumann ehrte dieses mutige Verhalten, zu seiner Überzeugung zu stehen und sich nicht von Drohungen beeinflussen zu lassen. Ein solches Verhalten als weiter Form der Zivilcourage kann nicht hoch genug gewürdigt werden.

Aktuelles


 

Die WEISSE RING Stiftung hat eine „NO STALK App“ entwickelt.

 

Im letzten Jahr konnten 18 Projekte finanziell unterstützt werden mit einer Gesamtsumme von rund 14.000 Euro. Beispielhafte Projekte können nach und nach auf dieser Homepage eingesehen werden.

Ebenso wurden im letzten Jahr Förderpreise vergeben für besondere herausragende Präventionsarbeit. Dieser Preis wird jährlich vergeben. Einen entsprechenden Bewerbungsflyer ist unter Downloads abrufbar.

Bei den Wahlen wurden Landrat Thomas Reumann als Vorsitzender und Polizeipräsident Professor Alexander Pick als Stellvertreter bestätigt. Weiter im Amt bleiben der Geschäftsführer Horst Schwille, der Schatzmeister Michael Bläsius, die Beisitzer Alexander Kreher, Heiko Kächele und Uwe Morgenstern sowie die Rechnungsprüfer Markus Lorenz und Siegmund Ganser. Ingrid Wiedmann wurde zur Öffentlichkeitsreferentin gewählt und Martina Kaplan löst Horst Vöhringer als Beisitzer ab.

Zu guter Letzt wurde Horst Vöhringer, Gründungsmitglied des Fördervereins, aus dem Vorstand verabschiedet. Thomas Reumann lobte das besondere Engagement und die immer guten Ideen zur Förderung unterschiedlicher Projekte und dankte Horst Vöhringer für seine Vorstandsarbeit.  

 

 

 

 

 

Mit der App können Betroffene von Stalking die Handlungen des Täters mit dem Smartphone beweiskräftig sichern und dokumentieren (Fotos, Videos, WhatsApp, Sprachnachrichten). Die so gesammelten Beweismittel werden wie in einem Tagebuch gesammelt - auf einem geschützten Server in Deutschland. Die lückenlose Dokumentation der Stalking-Vorfälle ist Voraussetzung für die Einleitung rechtlicher Schritte.

Die App steht kostenlos in den App-Stores
zum Download bereit. Informationen zur Installation der App für Ihr Smartphone sowie zur Bedienung der App und umfassende Infos zum Thema Stalking finden Sie auf der Homepage www.nostalk.de. Dort stehen Ihnen unter anderem das Benutzerhandbuch sowie das Erklärvideo zur Verfügung.